0

Führung ist nicht mehr mein Kernthema

Liebe Leserinnen und Leser,

zur Abwechslung wende ich mich einmal mit einer sehr persönlichen Nachricht an Euch.

Mein letzter Artikel in diesem Blog ist nun fast schon sechs Monate alt. Immer wieder habe ich mich gefragt, warum ich seitdem nicht mehr in der Lage war, neue Inhalte zu veröffentlichen.

Ich habe alles zum Thema Führung gesagt, was mir am Herzen lag.

Vor kurzer Zeit habe ich die Antwort dazu gefunden. Ich habe derzeit alles zum Thema Führung geschrieben, was ich anderen Menschen über dieses Thema mitteilen wollte. Alles, was jetzt noch folgen würde, wären irgendwelche gekünstelten Inhalte, die nicht mehr wirklich etwas mit mir und meiner persönlichen Führungserfahrung zu tun haben.

Es kann sein, dass sich dieser Zustand wieder ändert. Doch im Moment ist das nun einmal einfach so und damit muss ich mich einfach abfinden. Schließlich bin ich mittlerweile auch seit einiger Zeit nicht mehr aktiv als Führungskraft tätig und ich merke, wie sich das Thema auch emotional immer mehr von mir entfernt.

Die Fokusgruppe Führung lebt! Mehr denn je!

Was mir jedoch immer noch große Freude bereitet, ist der tägliche Austausch mit vielen unterschiedlichen Führungskräften auf Facebook in meiner Fokusgruppe Führung. Hier tummeln sich mittlerweile über 800 Menschen und unterhalten sich über ihre unterschiedlichen Probleme im Führungsalltag. Das ist direkt, da ist Action, das gefällt mir.

Hauptberuflich schreibe ich Texte aller Art!

In meinem Hauptberuf bin ich mittlerweile selbstständiger Texter. Das heißt, ich schreibe Ratgebertexte für diverse Magazine und Blogs im Internet oder verfasse Beschreibungen für diverse Produkte, die sich dadurch besser in Online Shops verkaufen sollen. Ein Job, der mir sehr viel Freude macht und mir vor allem sehr viel Selbstbestimmung gibt. Wer mehr darüber wissen möchte, findet auf der Webseite „Texte aller Art“ Informationen dazu.

Durch die Vielfalt meiner Themen komme ich immer wieder auf unterschiedliche Gedanken und ich merke, dass ich dafür in irgendeiner Form ein Ventil benötige. Deshalb werde ich ab sofort meine persönliche Seite hier dazu verwenden, meine diesbezüglichen Gedanken in Worte zu fassen. Ob ich damit eine Leserschaft erreiche, ist ehrlich gesagt zweitrangig. Es ist ein persönliches Projekt, das in erster Linie meinem Seelenfrieden dienen soll.

Nichtsdestotrotz ist es immer schön zu sehen, wenn Menschen auf meine Gedanken reagieren. Ich freue mich also über jeden Kommentar unter meinen Artikel, auch wenn sie kontrovers sind und nicht mit meinem Weltbild übereinstimmen. Nein, noch besser: Nicht auch dann, sondern gerade dann.

Thematisch möchte ich mich dazu in nächster Zeit auch nicht mehr eingrenzen. Ich bin froh, endlich das enge Korsett zu verlassen. Vielleicht ergibt sich irgendwann wieder ein besonderer Schwerpunkt, der sogar in einer Artikelreihe münden könnte, aus der dann sogar wieder einmal ein Buch entstehen könnte. Aber das lässt sich im Augenblick einfach nicht erzwingen.

Ein paar Worte zum Selfpublishing auf Amazon

Apropos Bücher: Die goldenen Zeiten scheinen hier vorbei zu sein. Meine Honorare haben sich in den letzten Monaten halbiert. Mir ist schon klar, dass es einen Produktlebenszyklus gibt und das mein Bestseller langsam zum Poor Dog mutiert.

Zusätzlich haben es sich aber einige findige „Unternehmer“ zum Geschäftsmodell gemacht, lieblose Bücher zu einem bestimmten Thema verfassen – oder noch schlimmer: verfassen zu lasssen – und den Titel und die Buchbeschreibung mit passenden Keywords vollzustopfen und sich dann auch noch ein paar positive Rezensionen dazu kaufen.

Das Ergebnis: Amazon ist mittlerweile voll mit Büchern, die eine minderwertige Qualität aufweisen. Die Leser sind unzufrieden und wenden sich von den Selfpublishern ab. Anders ausgedrückt: Jeder, der so eine Geschäftspraktik anwendet, scheißt ehrlichen Autoren ins Nest, die sich sehr viel Mühe geben, um gute Werke mit anspruchsvollen Inhalten zu einem günstigen Preis anzubieten. Somit habe ich für mich beschlossen, dass ich nach insgesamt zwölf Büchern vorerst davon Abstand nehme, das dreizehnte Werk in Angriff zu nehmen.

Lasst uns zur Steinigung gehen!

Was besonders ärgerlich ist: Amazon kennt das Problem, unternimmt aber nichts dagegen, weil sie ja daran verdienen. Aus meiner Sicht ist das jedoch eine kurzfristige Sichtweise. Weil ich aber weiß, dass Amazon am Ende immer gewinnt, habe ich das Problem dadurch gelöst, dass ich mir einfach selbst ein paar Amazon Aktien gekauft habe und wenigstens so etwas davon habe. So, jetzt dürft ihr die Steine in die Hand nehmen und auf mich werfen. Fangt aber bitte mit den kleinen Kieselsteinen an…

Bald erscheint ein neuer Online Kurs von mir!

Meine Energie investiere ich lieber in andere Projekte. Beispielsweise bin ich gerade dabei, zusammen mit zwei Absolventen der FH Eisenstadt einen Online Kurs zum Thema „Personal Branding“ zu erstellen. Die Veröffentlichung auf Udemy ist für Dezember 2020 geplant. Ich freue mich schon auf das Ergebnis, denn die Arbeit zu Dritt macht sehr viel Spaß und ist auch sehr bereichernd.

Falls jemand von Euch Interesse daran hat, ein Projekt mit mir zu starten, dann scheut Euch nicht und schreibt mir einfach eine kurze Mail. Grundsätzlich bin ich immer für alles offen, was mir persönlich Freude macht und zumindest ein wenig Aussicht auf Einnahmen bietet.

So, jetzt habe ich alles geschrieben, was mir aktuell am Herzen lag. Somit schließe ich mit den Worten des berühmten österreichischen Sängers Kurt Ostbahn:

Passt´s auf, seid´s vursichtig und losst´s Eich nix gfoin!

martin-schmidt

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.