0

Voraussetzung 9: Anerkennung und vorhandene Entwicklungsmöglichkeiten (9 Voraussetzungen für Hochleistungsteams)

Natürlich ist es wichtig, dass das Team gemeinsame Ziele hat und gemeinsam auf den Erfolg hinarbeitet. Dennoch darf man dabei nicht die einzelnen Menschen außer Acht lassen. Jeder im Team braucht auch Gelegenheiten, um persönliche Erfolge zu erzielen oder sich individuell weiterzuentwickeln. Letztlich kommt auch das wieder dem Teamerfolg zu Gute, weil neue Skills bzw. Motivation in das Team eingebracht werden.

Es ist also wichtig, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, die jedem Team-Mitglied eine entsprechende Entwicklungsmöglichkeit bieten. Ob das jetzt im Rahmen eines durchgestylten firmeninternen Programmes oder ganz individuell erfolgt, ist dabei eher nebensächlich. Wichtig ist viel mehr, einerseits die passende Maßnahme für jeden Einzelnen zu finden und andererseits natürlich auch die Qualität dieser.

Weiterbildung ist die eine Seite der Medaille, die andere ist Anerkennung. Ein schwieriges und vieldiskutiertes Thema, an dem schon sehr viele Unternehmen sehr viele unterschiedliche Belohnungsmöglichkeiten durchdacht und eingesetzt haben. Wenn man von seinen Team-Mitgliedern will, dass sie eine bestimmte Rolle einnehmen und auch ein bestimmtes Verhalten an den Tag legen, ist es wichtig, dafür auch die entsprechenden Motivationsmittel zur Hand zu haben. Diese können sowohl monetär, also in Form von Prämien bei Zielerreichung oder als Jahresbonus, aber auch nichtmonetär, beispielsweise in Form einer gemeinsamen Feier, einer Reise oder auch einer Weiterbildungsmaßnahme sein.

Bei solchen Incentivierungen sollte man nicht den Fehler machen, den Fokus zu sehr auf das Team zu legen. Dadurch rückt die Motivation für den Einzelnen in den Hintergrund. Klar will jeder seinen Anteil im Team leisten, aber er will auch, dass gesehen wird, welchen Anteil er dabei hatte.

Neben Anerkennung und Entwicklungsmöglichkeiten gibt es aber auch noch einen dritten Aspekt, der in diesem Zusammenhang sehr wichtig ist: Freiraum. Wenn Du willst, dass sich Deine Leute entsprechend entwickeln, musst Du sie von der kurzen Leine lassen und ihnen Vertrauen entgegenbringen. Das heißt nicht, dass jemand nicht mehr seine Leistung bringt, aber die Art und Weise, wie er sie einbringt, sollte jedem Team-Mitglied selbst überlassen sein. Gib also vor, was Du willst, aber lass den Leuten die Freiheit, es so zu tun, wie sie es wollen. Durch diese Vorgehensweise entsteht Kreativität und jeder, auch Du, kann von den anderen lernen.

Fazit: Ein Hochleistungs-Team ist keine Selbstverständlichkeit und bleibt nicht auf Dauer auf diesem Status, wenn es ihn einmal erreicht hat. Wichtig sind die ständige Möglichkeit zur persönlichen Weiterentwicklung, die Anerkennung jedes Einzelnen im Team und ein entsprechender Freiraum, die Arbeit auf die Weise erledigen zu können, wie es einem sinnvoll erscheint.

PS: Das E-Booklet sowie das Buch zur Blog-Serie „9 Voraussetzungen für Hochleistungsteams“ kannst Du hier käuflich erwerben.

PPS: Als Zusatzgeschenk für diese Blog-Serie habe ich ein Motivationsposter erstellt, das Du Dir hier runterladen kannst.

martin-schmidt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.