0

Tipp 14/25: Trenne Dich nicht leichtfertig von einem Deiner Team-Mitglieder! (25 Tipps für erfolgreiches Team-Management)

In jedem Team-Manager steckt der heimliche Wunsch nach bestellbaren ISO-genormten Mitarbeitern. Diese gibt es aber bis jetzt noch nicht, wenn man von ein paar Roboterbastelversuchen im Anfangsstadium einmal absieht.

Wenn Du Dich von einem Deiner Team-Mitglieder trennst, dann verliert das Unternehmen automatisch an Humankapital.

Humankapital – na und? Was verliere ich denn schon dabei?

Nun, die zwei wesentlichen Funktionen von Humankapital sind erstens, die bestehenden Prozesse am Leben zu erhalten, und zweitens, das Wissen aufzubauen, damit Innovationen vorgenommen werden können.

Und genau dieses Humankapital wird von Managern, Beratern und selbst ernannten Sanierern geradezu leichtfertig verschleudert.

Die Folge: Eine oder beide Funktionen können nicht mehr erfüllt werden – Dein Team tritt am Stand und kann die anstehenden Aufgaben mittelfristig nicht mehr erfüllen.

Jeder Mitarbeiter ist mit einem gewissen Maß an Unternehmenswissen ausgestattet. Deshalb solltest Du immer vorher gut überlegen, ob Du dieses Wissen wirklich leichtfertig weggeben willst.

Bestimmte Aufgaben können eben nur von bestimmten Mitarbeitern erledigt werden, weil sie dafür prädestiniert sind. Oder hast Du Dir schon einmal überlegt, wer den Weihnachtsmann oder den Osterhasen im Bedarfsfall ersetzen sollte?

Präventiv gibt es natürlich ein Heilmittel gegen diese Situation: den rechtzeitigen Aufbau von Stellvertretungen. Aber was hilft einem diese Weisheit hinterher?

Es geht natürlich nicht nur um Humankapital. Viele weitere Faktoren sprechen dafür, solche Entscheidungen gut zu überdenken:

-Dem Unternehmen entstehen Rekrutierungskosten.

-Während der Zeit, in der die Stelle nicht besetzt ist, muss die Arbeit auf die anderen Team-Mitglieder umverteilt werden.

-Für Kunden und Kollegen steht zumindest vorübergehend kein kompetenter Ansprechpartner zur Verfügung.

-Deadlines können unter Umständen nicht eingehalten werden.

-Es entsteht Irritation und Verunsicherung beim Rest des Teams.

-Der neue Mitarbeiter braucht etwas Anlaufzeit und wird in der Einarbeitungsphase eine niedrigere Produktivität aufweisen.

-Die Einschulung des neuen Mitarbeiters kostet Zeit und/oder Geld.

-Es besteht die Gefahr von Kettenreaktionen. Eventuell laufen Dir nun genau die Mitarbeiter davon, die Dir am wichtigsten sind (Denke an die Rangdynamik in Teams: wenn der Alpha geht, kann das große Auswirkungen auf den Rest des Teams haben).

Jetzt kann es Dir natürlich auch passieren, dass Deine Mitarbeiter von selbst gehen. In diesem Fall solltest Du die Ursachen dafür im Rahmen eines Exit-Gespräches herausfinden. Dies signalisiert einerseits dem scheidenden Mitarbeiter, dass Du Interesse zeigst und es Dir keineswegs egal ist, wenn Du jemanden verlierst, und andererseits bietet es Dir die Chance, wertvolle Informationen zu erhalten, wie der Arbeitsalltag Deiner Team-Mitglieder aussieht und wo der Schuh drückt.

Außerdem bereitest Du damit auch den Boden für eine eventuelle spätere Rückkehr auf. Wusstest Du, dass immer mehr Unternehmen bei der Suche nach neuem Personal auf ihre ehemaligen Mitarbeiter zurückzukommen?

Im schlimmsten Fall bringt so ein Gespräch nichts, mehr kann aber auch schon nicht passieren, also versuche es einfach einmal bei der nächsten Gelegenheit!

Kleine Episode zum Ende dieses Kapitels:

„Humankapital“ wurde von einer Jury aus Sprachwissenschaftlern zum Unwort des Jahres 2004 gekürt. Das Wort degradiere nicht nur Arbeitskräfte in Betrieben, sondern Menschen überhaupt „zu nur noch ökonomisch interessanten Größen“, lautete die Begründung des Gremiums. Sollte Dir also ein besseres Wort dafür einfallen, dann wäre ich Dir für eine E-Mail sehr dankbar.

TO DO LIST:

-Überlege Dir, wie es in Deinem Team bei Kernpositionen um Vertretungen bestellt ist!

-Führe die Vertretungspflicht in Deinem Team ein und überprüfe in regelmäßigen Intervallen, ob die ausgesuchten Vertreter die ihnen gestellten Aufgaben auch erfüllen können!

-Entwickle ein Musterszenario für den Abgang eines bestehenden Mitarbeiters, das Du im Bedarfsfall zur Hand nehmen kannst!

 

PS: Das E-Booklet mit allen 25 Tipps kannst Du hier um 99 Cent erwerben. 😉 Falls Du lieber handfeste Dinge bevorzugst, bekommst Du hier das „echte“ Buch für ein paar Euros!

PPS: Sozusagen als Bonus-Track zu den 25 Tipps für erfolgreiches Team-Management habe ich Dir eine Checkliste für erfolgreiche Mitarbeiter-Gespräche erstellt, die Du Dir hier runterladen kannst.

martin-schmidt

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.